Schritt für Schritt zum Erfolg
Ihr NLP-Übung-Programm für jeden Tag (38), NLP Übungen kostenlos, NLP-Techniken

Gedankenvieren und die Meta-Strukturen von Überzeugungen - Sleight of Mouth

Bei der letzten Übung haben wir begonnen uns mit den Sleight of Mouth Mustern zu beschäftigen. Diese Muster unterstützen Sie dabei, Ihrem Gesprächspartner zu helfen, seine ungeprüften Annahmen genauer zu prüfen und die Richtigkeit dieser Annahmen genauer unter die Lupe zu nehmen.
Neben den fünf Mustern mit denen Sie sich letzte Woche beschäftigt haben – Absicht, Neudefinition, Gegenbeispiel, Apply to self (Selbstanwendung) und Kriterienhierarchie werden Sie noch weitere Muster kennenlernen.

Als Beispiel betrachten wir wieder den Glaubenssatz:
“Sie sind zu unerfahren, sonst würden Sie mir zustimmen.”

1. Ein anderes Ergebnis:
Es könnte Ziele geben, die dem Sprecher nicht bewusst sind. Diese sollen auf diese Weise verdeutlicht werden. Welches andere Ergebnis oder Problem könnte relevanter sein als das durch den Glaubenssatz zum Ausdruck gebrachte oder implizierte?
”Es geht Ihnen nicht um meine Erfahrung, sondern darum recht haben zu wollen.”

2. Veränderung der Rahmengröße:
Die Überzeugung wird so weit generalisiert, dass alle Menschen davon betroffen sind, nicht nur der in diesem Spezialfall gemeinte. Eine weitere Möglichkeit der Änderung des Bezugsrahmens besteht darin, den zeitlichen Rahmen zu verändern. Dieses Muster läuft darauf hinaus zu sagen, das mag jetzt so sein oder erscheinen, wird aber zu einem anderen Zeitpunkt ganz anders beurteilt werden.
“Wenn alle so dächten, würde sich niemand mehr mit anderen Meinungen auseinandersetzen.”

3. Realitätsstrategie:
Bei diesem Muster geht es darum, den Wahrnehmungsprozess zu hinterfragen, der dieser Aussage zugrunde liegt.
”Woher kennen Sie meine Erfahrungen?”

4. Chunking Up:
Eine höhere Stufe der Verallgemeinerung, eine Aussage, die die alte als Spezialfall enthält.
Welche größeren Elemente oder Klassen werden durch die Überzeugung impliziert, die in einer facettenreicheren oder positiveren Beziehung zu ihr stehen als die in der Überzeugung selbst zum Ausdruck kommenden?
“Am Ende aller Erfahrungen, denkt da jeder wie Sie?”

5. Chunking Down:
Eine spezifischere Aussage, die Informationen enthält, die implizit in der Originalaussage enthalten sind. Chunking down führt zu Differenzierungen und Unterscheidungen zwischen den Dingen; es findet eine Einengung der Elemente statt, über die etwas ausgesagt wird. Die Verallgemeinerung wird auf diese Weise zurückgeführt auf ihre Komponenten, sodass eine Neuinterpretation leichter möglich ist.
“Welche Erfahrungen muss ich noch machen, damit ich Ihnen zustimme?”

NLP-Übung


Einschränkende Überzeugungen:
A) “Es steht zu viel auf dem Spiel, deshalb kann ich meinen Beruf nicht wechseln.”
B) “Ich bin Dir egal, sonst hättest Du mehr Zeit für mich.”

1. Ein anderes Ergebnis:
Welches andere Ergebnis oder Problem könnte relevanter sein als das durch den Glaubenssatz zum Ausdruck gebrachte oder implizierte?

2. Veränderung der Rahmengröße:
Welcher längere (oder kürzere) Zeitrahmen, welche größere oder kleinere Zahl von Menschen oder welche umfassendere oder eingeschränktere Perspektive würde die Implikationen der Überzeugung zum Positiven hinverändern?

3. Realitätsstrategie
Welche kognitiven Wahrnehmungen der Welt waren zum Aufbau dieser Überzeugung notwendig? Wie müssten Sie die Welt wahrnehmen, damit diese Überzeugung als wahr erscheinen würde?

4. Chunking Up
Welche größeren Elemente oder Klassen werden durch die Überzeugung impliziert, die in einer facettenreicheren oder positiveren Beziehung zu Ihr stehen als die in der Überzeugung selbst zum Ausdruck kommenden?

5. Chunking Down
Welche kleineren Elemente oder Chunks werden durch die Überzeugung impliziert, haben jedoch eine facettenreichere und positivere Beziehung zu Ihr als die in dem Glaubenssatz zum Ausdruck kommenden?

Überlegen Sie sich weitere einschränkenden Überzeugungen und hinterfrage diese mithilfe der fünf Muster von dieser Woche und zusätzlich, wenn Sie mögen, mit den fünf Mustern der letzten Woche.


Sleight of Mouth (2) Was ist das? Begriffserklärung

Schon in der letzten Lektion haben wir uns mit dem „Sleight of Mouth“ Muster beschäftigt. In dieser Zusatzlektion vertiefen wir das Gelernte, indem wir uns hier damit beschäftigen, wie die Sprache Erfahrung in Rahmen fasst.

Wörter repräsentieren nicht nur unsere Erfahrung, sondern häufig rahmen sie diese auch, indem sie bestimmte Aspekte in den Vordergrund und andere in den Hintergrund stellen. Schauen wir uns beispielsweise die Verbindungswörter „aber“, „und“ und „obwohl“ an. Wenn wir Ideen oder Erfahrungen mit diesen Wörtern verbinden, veranlassen sie uns dazu, unsere Aufmerksamkeit auf unterschiedliche Aspekte derselben zu richten. Wenn jemand sagt: „Heute scheint die Sonne, aber morgen wird es regnen“, werden wir dazu angeregt, uns stärker darauf zu konzentrieren, dass es morgen regnen wird, und die Tatsache, dass heute die Sonne scheint, weitgehend vernachlässigen. Werden die gleichen Aussagen durch das Wort „und“ miteinander verbunden – „Heute scheint die Sonne und morgen wird es regnen“, sind beide Aussagen gleich stark betont. Und bei der Version „Heute scheint die Sonne, obwohl es morgen regnen wird“ wird unsere Aufmerksamkeit stärker auf die erste Aussage, dass heute die Sonne scheint, gelenkt, während die andere in den Hintergrund tritt.

Diese Art verbalen Rahmens (framings) und Neurahmens (reframings) ist unabhängig von den zum Ausdruck gelangenden Inhalten. So enthalten beispielsweise die Aussagen „Ich bin heute glücklich, aber ich weiß, dass das nicht anhalten wird, „Ich bin heute glücklich, und ich weiß, dass das nicht anhalten wird“ und „Ich bin heute glücklich, obwohl ich weiß, dass das nicht anhalten wird“ Betonungsunterschiede, die denjenigen über das Wetter ähneln. Dies gilt auch für die Aussagen „Ich möchte das von mir angestrebte Ergebnis erreichen, aber ich habe ein Problem“, „Ich möchte das von mir angestrebte Ergebnis erreichen, und ich habe ein Problem“ und „Ich möchte das von mir angestrebte Ergebnis erreichen, obwohl ich ein Problem habe.“

Wenn sich eine Struktur so wie in diesen Beispielen auf unterschiedliche Inhalte anwenden lässt, bezeichnen wir sie als Muster (pattern). Beispielsweise haben manche Menschen sich das Gewohnheitsmuster angeeignet, die positiven Aspekte Ihrer Erfahrung ständig durch das Wort „aber“ abzutun.

Diese Art von verbalem Reframing kann unsere Art, bestimmte Aussagen und Situationen zu interpretieren und auf sie zu reagieren, stark beeinflussen. Schaue Dir beispielsweise einmal die folgende Aussage an: „Du kannst erreichen, was immer Du willst, wenn Du bereit bist, hart dafür zu arbeiten.“ Dies ist ein sehr bestärkender und befähigender Glaubenssatz. Er verbindet zwei signifikante Erfahrungen zu einer Art von Ursache-Wirkungs-Beziehung: “tun was immer Du tun willst“ und „hart genug dafür arbeiten“. „Tun was immer Du tun willst“ ist etwas, das sehr motivierend wirkt. „Hart arbeiten“ erscheint weniger erstrebenswert. Doch da beide miteinander verbunden sind – wobei die Aussage „Du kannst tun, was immer Du tun willst“ im Vordergrund steht -, entsteht durch das Ganze eine sehr motivierende Atmosphäre, wobei ein Traum oder Wunsch mit den zur Verwirklichung des Gewünschten erforderlichen Ressourcen in Verbindung gebracht wird.

Beachte was passiert, wenn Du eine Aussage umkehrst und sagst: „Wenn Du bereit bist hart genug zu arbeiten, kannst Du tun, was immer Du tun willst.“ Zwar enthält diese Aussage genau die gleichen Wörter, doch wird die motivierende Wirkung in diesem Fall abgeschwächt, weil die Bereitschaft, „hart zu arbeiten“, sequentiell in den Vordergrund rückt. Diese Variante wirkt eher wie ein Versuch, jemanden dazu zu bringen hart zu arbeiten, als wie eine Affirmation von „Du kannst tun, was immer Du tun willst“. In dieser zweiten Rahmung erscheint „Tu, was Du tun willst“ eher wie eine Belohnung für „hart arbeiten“.

In der ersten Aussage wurde die Bereitschaft, „hart zu arbeiten“ als innere Ressource für „tun, was Du tun willst“ gerahmt. Obwohl dieser Unterschied subtil ist, kann er signifikant beeinflussen, wie die Botschaft aufgenommen und verstanden wird.

Probiere dies nun einmal selbst aus und gehe dabei wie folgt vor:

  1. Wähle eine Aussage, in der eine positive Erfahrung durch das Wort „aber“ abgewertet wird. z. B.: „Ich habe eine Lösung für mein Problem gefunden, aber es könnte später erneut auftreten.
  2. Ersetze das Wort „aber“ durch „obwohl“, und beachte, wie der Focus Deiner Aufmerksamkeit dadurch verlagert wird. z. B.: „Ich habe eine Lösung für mein Problem gefunden, obwohl es später erneut auftreten könnte.“
Auf diese Weise können Menschen einen positiven Fokus aufrechterhalten und trotzdem Ihrem Bedürfnis nach einer ausgewogenen Sichtweise gerecht werden. Ich habe festgestellt, dass diese Technik bei Menschen die das Muster „Ja, aber…“ oft benutzen, eine sehr positive Wirkung haben kann.


  
> zurück zum NLP-Übungen-Überblick            > nächste NLP-Übung

  >> Ja, ich möchte per E-Mail weiterhin kostenlose NLP-Übungen und Informationen erhalten

        
       NLP-Übung, NLP-Übungen für jeden Tag, das NLP-Training bringt Sie in Höchstleistungsform, NLP trainieren mit dem kostenlosen NLP Techniken, NLP Übungen kostenlosen NLP Übungen zu Sleight of Mouth, NLP trainieren für jeden Tag mit NLP Techniken

   
      


 

 > NLP Ausbildung
   > Was ist NLP

   > NLP Basiskurs
   > NLP Practitioner
   > NLP Master
   >
NLP Termine/Preise

   > NLP Bibliothek
   > NLP Seminarbegleiter
   > NLP Lexikon
   > NLP und Urlaub
   > NLP Richtlinien
DVNLP
   > NLP Übungen
   > Anmeldebed.
 > NLP Schnupperkurse

















     Fesseln lösen aus
     der Vergangenheit
     ...von altem Ballast
             befreien

         für nur 22,90 €
 
   Fesseln lösen
     >> Gratis Hörprobe
                  bitte
     Kopfhörer benutzen
    >> Um was geht es hier
Erschaffe Möglichkeiten in deinem Kopf
                         und kreiere dein eigenes Leben
                                                  Sie haben immer die Wahl
                 Startseite | Coaching /Beratung | NLP Ausbildung | NLP-Schnupperkurse | Seminare | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum/Datenschutz
                                                                                                                                                                  Metaphern | Inspirationen | Affirmationen | Links
Menschen mehr Freiheit
zu ermöglichen.
Das ist meine Arbeit