Metaphern      

Eine Geschichte der Vergebung

Sie handelt von Wild Bill Cody. Das war nicht ein eigentlicher Name. Sein wirklicher Name hatte sieben unaussprechliche polnische Silben, aber er hatte einen lang herunterhängenden Lenkstangenbart, wie man ihn auf Bildern der alten Westernhelden sah, sodass die amerikanischen Soldaten ihn Wild Bill nannten. Er war einer der Insassen des Konzentrationslagers, aber offensichtlich war er noch nicht lange dort gewesen: Seine Gestalt aufrecht, seine Augen hell, seine Energie unermüdlich. Da er sowohl Englisch, Französisch, Deutsch und Russisch als auch Polnisch fließend sprach, wurde er eine Art inoffizieller Lagerübersetzer. Wir kamen zu ihm mit allen möglichen Problemen; der Papierkram alleine hielt uns oft auf bei dem Versuch, Leute zu finden, deren Familien, ja sogar ganze Heimatorte möglicherweise verschwunden waren. Aber obwohl Wild Bill 15 oder 16 Stunden täglich arbeitete, zeigten sich bei ihm keine Anzeichen von Ermüdung. Während wir übrigen uns vor Müdigkeit hängen ließen, schien er an Kraft zu gewinnen. „Wir haben Zeit für diesen Kameraden“, sagte er. „Er hat den ganzen Tag auf uns gewartet“. Sein Mitgefühl für seine gefangenen Kameraden strahlte aus seinem Gesicht und zu diesem Glanz kam ich, wenn mich der Mut verlassen wollte. Ich war darum sehr erstaunt, als ich die Papiere von Wild Bill eines Tages vor mir liegen hatte, dass er seit 1939 im KZ gewesen war! Sechs Jahre lang hatte er von derselben Hungerstoddiät gelebt und wie jeder andere in derselben schlecht gelüfteten und von Krankheiten heimgesuchten Baracke geschlafen, dennoch ohne die geringste körperliche oder geistige Verschlechterung. Noch erstaunlicher war, dass jede Gruppe im Camp ihn als einen Freund betrachtete. Er war derjenige, dem Streitigkeiten vorgelegt wurden. Erst nachdem ich wochenlang dort gewesen war, erkannte ich, welch eine Rarität dies in einem Gelände war, wo die verschiedensten Nationalitäten von Gefangenen einander fast so sehr hassten, wie sie die Deutschen hassten. Was die Deutschen betraf, stiegen die Gefühle gegen sie in einigen der Lager, die etwas früher befreit worden waren, so hoch, dass frühere Gefangene sich Gewehre geschnappt hatten, in das nächste Dorf gerannt waren und einfach den ersten Deutschen, den sie sahen, erschossen hatten. Wir hatten Anweisung, solche Zwischenfälle zu verhindern, und wieder war Wild Bill unser größter Aktivposten, wenn er mit den verschiedensten Gruppen vernünftig redete und ihnen riet, Vergebung zu üben. “Es ist nicht leicht für sie, zu vergeben“, erklärte ich ihm eines Tages, als wir im Zentrum für alle Abwicklungen mit unseren Teebechern beieinander saßen. „Viele von Ihnen haben ihre Familienangehörigen verloren.“


Wild Bill lehnte sich in dem geraden Stuhl zurück und schlürfte sein Getränk. „Wir lebten im jüdischen Sektor von Warschau“ fing er langsam an. Es waren die ersten Worte, mit denen er mir gegenüber von sich selbst sprach. „Meine Frau, unsere zwei Töchter und unsere drei kleinen Jungen. Als die Deutschen unsere Straße erreichten, stellten sie alle an die Mauer und eröffneten mit Maschinengewehren das Feuer. Ich bettelte, dass sie mir erlauben würden, mit meiner Familie zu sterben, aber da ich Deutsch sprach, steckten sie mich in eine Arbeitsgruppe.“ Er unterbrach seinen Bericht, vielleicht weil er wieder seine Frau und seine fünf Kinder vor sich sah. „Ich musste mich dann entscheiden“, fuhr er fort, „ob ich mich dem Hass den Soldaten gegenüber hingeben wollte, die das getan hatten. Es war eine leichte Entscheidung, wirklich. Ich war Rechtsanwalt. In meiner Praxis hatte ich zu oft gesehen, was der Hass im Sinn und an den Körpern der Menschen auszurichten vermochte. Der Hass hatte gerade sechs Personen getötet, die mir das meiste auf der Welt bedeuteten. Ich entschied mich dafür, den Rest meines Lebens - ob nur wenige Tage oder viele Jahre - jede Person, mit der ich zusammenkam, zu lieben.

Es ist typisch für das Ego, dass es Partei ergreift: Immer gibt es die „Guten“ und die „Bösen“. Wild Bill ergriff nie Partei. Es spielte für ihn keine Rolle, ob die Menschen, denen er half, sogenannte „Opfer“ oder „Täter“ waren. Sie waren alle unglücklich und baten bewusst oder unbewusst um Liebe und die gab er. Es wird aus der Geschichte deutlich, dass Wild Bill sich nicht zu einer Kategorie zählte, und das erlaubte es ihm, unter den schwierigsten Umständen seinen Frieden zu bewahren. Es erlaubte ihm auch, seine Energiequelle in sich anzuzapfen, die ihm half, das Lager zu überleben, und zwar so, dass er viel mehr Energie hatte als die wohlgenährten Ärzte, die den Lagerinsassen zu Hilfe kamen.

Alle Geschehnisse sind neutral und wir selbst wählen unsere Reaktion darauf. Die Welt als neutral anzusehen heißt nicht, dass wir es gutheißen, wenn andere leiden und sterben müssen. Es erinnert uns aber daran, dass wir dennoch wählen können, wie wir auf Situationen reagieren wollen, in denen wir uns befinden. Wild Bill war ein außergewöhnlicher Mensch, der in einer außergewöhnlichen Situation Vergebung als seinen Weg gewählt hatte. (George Ritchi)


      
> zurück zur Übersicht                     > nächste Metapher/Geschichte
 

Schreiben Sie Ihre Meinung über die Geschichten und Metaphern >> Meine Meinung
Sie finden diese dann unter >> Meinungen/Rezensionen von Lesern

Schicken Sie doch diesen Link mit den wundervollen Metaphern und Geschichten an viele Menschen.
Sie wissen, alles, was Sie geben, geben Sie sich selbst.

  Metaphern für (Beispiele) und motivierende Geschichten zum Nachdenken -Sammlungen, Texte, Sprüche, Gedichte - Metaphern und Geschichten-Sammlungen zum Nachdenken (Motivation), Texte, Sprüche, Gedichte - Metaphern und Kurzgeschichten-Sammlungen, Metaphernsammlung, Gedanken und Lebensweisheiten zum nachdenken Texte, Sprüche, Gedichte, Geschichten fürs Training, Metaphern fürs Training, Metaphern fürs Seminar, Kurzgeschichten fürs Seminar

Das Copyright gehört den jeweiligen Autoren, die aber leider häufig nicht bekannt sind. Sollte hier jemand
Autoren ergänzen können, bitte ich um Nachricht.
 


 

 > Metaphern

 > Inspirationen

 > Affirmationen
















 
Erschaffe Möglichkeiten in deinem Kopf
                         und kreiere dein eigenes Leben
                                                  Sie haben immer die Wahl
                Startseite | Coaching /Beratung | NLP Ausbildung | NLP-Schnupperkurse | Seminare | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum/Datenschutz
                                                                                                                                                                  Metaphern | Inspirationen | Affirmationen | Links
Menschen mehr Freiheit
zu ermöglichen.
Das ist meine Arbeit